Welche Unterkunft passt zu mir?

Wenn die Unterkunft auf Reisen nichts taugt, kann der Rest noch so schön sein  ̶  man fühlt sich nicht wohl. Dass das nicht passiert und die Unterkunft zu dir passt, solltest du dich vor der Reise fragen, welcher Unterkunftstyp du bist.

Auf meinen Reisen habe ich schon einiges von Camping, Couchsurfing, AirBnB bis hin zu Spitzenhotels ausprobiert. Mal möchte ich Geld sparen und gehe in ein Mehrbettzimmer ins Hostel, wann anders schaue ich, ob ich über Couchsurfing Einheimische kennenlernen kann und bei ihnen evtl. auch übernachte. Wann anders möchte ich einfach meine Ruhe haben und wähle dann ein Einzelzimmer im Hotel aus. Bei einer längeren Reise kann auch ein Mix aus verschiedenen Übernachtungsmöglichkeiten reizvoll sein.

Man sollte sich fragen:

  • Wie viel Komfort brauche ich?
  • Wie viel Privatsphäre brauche ich? Kann ich ein Zimmer mit jemanden teilen?
  • Wie wichtig ist mir das Essen in der Unterkunft
  • Wie viel Geld möchte ich ausgeben?

Hostel: preiswert, simpel, gemeinschaftlich

Eine preiswerte Variante sind Hostels, die weltweit in Touristenhochburgen zu finden sind. Je nach Hostel gibt es meist gemischte, ganz einfach eingerichtete Mehrbettzimmer, von 4-Bettzimmer bis 16-Bettzimmer kann alles dabei sein. Manchmal gibt es auch nach Geschlecht getrennte Zimmer. Ich würde sagen, die Mehrzahl der Gäste ist zwischen 18 und 35 Jahren.

+++ Pro: Sobald man über seine Reiseroute und Erlebnisse erzählt, ist man im Gespräch, geht mit der Gruppe was trinken, macht Ausflüge etc. Anschluss garantiert, wenn man alleine unterwegs ist und ein bisschen kommunikativ ist.

— Kontra: Nerven können laute Mitbewohner, die nachts das Licht anmachen, schnarchen, unnötig Lärm machen, früh morgens packen, während man schlafen möchte. Je nach Gegend kann das Hostel die Partyzentrale schlechthin sein. Ohrnstöpsel einpacken empfohlen.

Viele Hostels kann man unter Hostelworld finden und kann man nach z.B. nach Ort, Preis oder Bewertung sortieren.

 

 

Couchsurfing: Austausch mit Einheimischen

Mich begeistert die Idee, nicht nur Tourist zu sein, sondern mit einem Einheimischen zu leben und was vom „echten“ Leben vor Ort mitzubekommen. Bei Couchsurfing richtet man änhlich wie bei Facebook ein Profil ein und kann das Profil von Einheimischen begutachten. Bei Gefallen anfragen, ob man bei Ihnen übernachten kann. Couchsurfing ist nicht mit einer kostenlosem Hotel zu verwechseln. Es sollte nach Möglichkeit auch das eigene Zuhause zum „couchsurfen“ abgeboten werden.

+++Pro: Einblick ins Leben vor Ort. Abseits von Touristenpfaden. Kultureller Austausch. Je nach Zeit des Gastgebers könen gemeinsame Unternehmungen gemacht werden. Man kann viel Zeit zusammenverbringen, muss aber nicht.

—Kontra: Ich war jahreslang auf Couchsurfing unterwegs und habe weltweit großartige Menschen kennengelernt, allerdings wurde es mir in letzter Zeit etwas zu viel zur Dating-Seite genutzt. Außerdem nervt, dass einige Leute CS mit einem kostenlosen Hotel verwechseln, Geld sparen wollen und Null Interesse am Leben vor Ort haben.

Insbesondere in beliebten Großstädten wie London, Paris oder Barcelona ist es schwer einen Gastgeber zu finden, da sie mit Anfragen überschüttet werden.

Couchsurfing

Camping: Für Naturverbundene

Habe ich auch erst kürzlich Spaß drangefunden. Luxus sinkt meist gen Null, nur das Nötigste mitbringen, aber die Einfachkeit und die Nähe zur Natur macht glücklich!

+++Pro: mitten in der Natur. Einfach. Unabhängig. Ruhe pur.

—Kontra: Meist wenig Platz zum Ausbreiten. Es kann schon mal nachts ganz schön kalt im Zelt sein, dafür steht man morgens früh freiwillig auf, weils zu heiß im Zelt wird. Auf einer Isomatte schlafen ist nicht für jeden was. Selbstversorger. Wer Luxus braucht, ist hier falsch.

Hotel: Privatsphäre in allen Preisklassen

Business-, Familien-;Wellness- oder Luxushotels ̶ Hotels können je nach Sterne, Lage und Ausstattung komplett unterschiedliche Preise haben. Was sie aber alle verbindet, ist, dass man sein eigenes kleines Reich im Einzel- oder Doppelzimmer mit Bad hat. Tür zu und Ruhe. Oftmals ist ein Restaurant angeschlossen, sodass man für die Mahlzeiten versorgt ist.

Gute Deals unter www.hotels.com oder www.booking.com

Resorts: sorgenfrei

Resorts sind meist in den typischen Urlaubsregionen anzufinden.

+++Pro: Man wird ständig bekocht und es werden oftmals diverse Sportangebote und Ausflüge angeboten. Zimmer wird auch oft gereinigt. Alles easy.

Kontra: Wenn die Ferienanlage gefällt, bleibt man meist die ganze Zeit dort und bekommt nichts von der Kultur vor Ort mit.

 

Pensionen, Gästehaus, Bed & Breakfast: familiär

Ich verstehe darunter ein kleineres Hotel der einfacheren Kategorie, das eher in einer ländlichen Region zu finden ist. Standard wäre für mich ein eher rustikales Einzel- und Doppelzimmer mit Frühstück. Oftmals Familienbetriebe von Einheimischen.

+++Pro: auch in abgelegenen Gebieten, nicht überteuert

Kontra: manchmal etwas altbacken (muss aber nicht!)

 

AirBnB: Wie ein Einheimischer wohnen

Immer beliebter, da man auf Airbnb.de nach Stadt, Preisvorstellung und Zimmerart (Einzel- oder Gemeinschaftszimmer oder ganze Wohnung) filtern kann. Die vom Gastgeber veröffentlichten Fotos geben meist schon einen guten Eindruck, wie die Wohnung von innen aussieht. Der private Gastgeber stellt oftmals ein leerstehendes Gästezimmer in seiner Wohnung für ein paar Tage zur Verfügung. Preislich zwischen Hostel und Hotel.

+++Pro: gutes Gefühl, nicht Touri zu sein, sondern in einer normalen Wohngegend mit Anschluss zu Einheimischen zu wohnen. Gegen Bezahlung, aber ohne Verpflichtung auf gemeinsame Unternehmungen wie bei Couchsurfing.

Kontra: Der Gastgeber kann sich dein Profil anschauen und bestimmen, ob du bei ihm zu Hause willkommen bist. Ums Essen (außer evtl Frühstück) muss man sich selbst kümmern.

AirBnB

Zug, Bus, Schiff: zeitsparend

Wer viel in kurzer Zeit sehen möchte, sollte mal über diverse Fortbewegungsmittel mit Schlafmöglichkeiten nachdenken.

+++Pro: Kann super sein, abends in einen Fernbus zu steigen und morgens am Ziel aufzuwachen.

Kontra: Kann laut, unbequem und nervtötend sein.

 

Fazit: Alles hat seine Vor-und Nachteile. Mache ein bisschen Recherche, und buche so, wie du dich fühlst und was gerade am Besten zu dir passt. Viel Spass beim Reisen!

Was ist dein Favorit unter den Unterkünften? Welche Erfahrungen hast du gemacht?

Lust auf AirBnB bekommen?  Wenn du noch nicht bei Airbnb angemeldet bist, kann ich als Freund werben. Dein Vorteil: Du bekommst ein Startguthaben und hast Vergünstigungen auf die erste Buchung. Großartig, oder? www.airbnb.de/c/annem217?s=8

Highlight Hogsback – so herrlich anders

Roadtrip Südafrika Teil 3: Hogsback

Von Storms River ging es für mich über die Küstenstadt East London mit seinen herrlichen Stränden ins Landesinnere. Vorbei an Townships und traditionellen Xhosa-Dörfern mit Rundhäusern, kam ich in Hogsback an.

Aussicht Hogsback

Charmant & verträumt

Hogsback ist unglaublich charmant und verträumt. Die umliegenden, saftig grünen Hügel und die sanften Berge sind einfach traumhaft.

Hogsback ist irgendwie so herrlich anders. Der Herr der Ringe Autor J. R. R. Tolkien hat sich angeblich von den grünen Hügeln für seine Fantasiebücher inspieren lassen. Der Hippie-Kobolt-Feen-Fantasy-Hype schwebt wie eine Wolke über dem Dorf.

Hogsback Frühstück

Wie wärs mit Frühstück im Freien?

Wandern durch zauberhafte Wälder

Ein sehr schöner Wanderweg geht direkt hinter dem Hostel Away with the Fairies los. Ich empfehle dir zwei bis drei Stunden für die Querfeldein-Tour durch den Wald einzuplanen. Zieh feste Schuhe an, es kann ganz schön rutschig werden, wenn es vorher geregnet hat.

Während der Wanderung kommst du vorbei am Big Tree, der eine echt beruhigende Ausstrahlung hat.

Big Tree Hogsback

Big Tree

Am Ende der Waldwanderung kommst du am Madonna and Child-Wasserfall an.

P1080261

In Hogsback empfehle ich einfach mal loszulaufen, egal wie regenerisch oder kühl es ist, um die Gegend zu Fuß zuentdecken.

Natur Pur

Einen einmaligen Ausblick bietet der Aussichtspunkt des Hotels The Edge. Endlos viele Bäume und wunderschöne Blumen! Im Hotel kann man nach der Wanderung in chicem Country-Ambiente was essen oder sich eine Heilmassage gönnen.

ich schwarz weiss

Hogsback Blume

Ist Hogsback nicht schön? Einfach drauf loslaufen!

Hogsback Ladnschaft

Das Hogsback Teil der Feen- und Esoterikwelt ist, merkt man spätestens beim Besuch des mystischen Labyrinths oder anderen interessanten Örtlichkeiten, wie beispielsweise einem Garten mit Fee-Skulpturen , Kerzenshop, Kunstgalerie oder einem Kristallshop.

Labyrinth the edge

Das Outsdoor-Highlight

Als ich zum ersten Mal ein Foto im Internet von der Badewanne in der Wildnis gesehen habe, wusste ich sofort – ich will dahin!! Empfehlen kann ich dir die einzigartige Outdoor-Badewanne im Garten des Hostels Away with the Fairies. Wenn du in der Nähe bist, gönn dir den Spaß! Das Baden und Entspannen in der Natur mit Blick auf die Berge ist ein ganz besonderes Erlebnis, das du nicht vergessen wirst. Einfach einen Mitarbeiter des Hostels fragen, dann wird Wasser erhitzt und das Outdoor-Erlebnis kann losgehen.Badewanne Hogsback

Fazit: Hogsback ist ein ganz besonderer Ort in Südafrika, ganz unkonventionell, alternativ und naturnah. Hogsback entführt in eine Fantasiewelt mit tollen Wandermöglichkeite und man kann wunderbar entschleunigen.

Feen love peace Hogsback

Mehr Informationen über „Magical Hogsback“ hier auf englisch .

Schimmel an der Bar oder warum der Tsitsikamma Nationalpark tierisch viel Spaß macht

Schimmel an der Bar. Unvorstellbar, oder? Groß, unverkennbar, haarig. Ist im Dijembe Backpackers im Dorf Storms River an der südafrikanischen Küste Realität. Aber erstmal eins nach dem anderen.

Roadtrip durch Südafrika, Teil 2: Storms River und Tsitsikamma Nationalpark

Mit dem Bazbus fuhr ich von Wilderness vorbei an der höchsten Bungee Brücke der Welt nach Storms River. Das Nest liegt in der Nähe vom Tsitsikamma Nationalpark, der bekannt für seine großartigen Wald-Wanderwege entlang der Küste ist.

20151209_161831

P1080133

Tierischer Empfang
Angekommen am Dijembe Backpackers wurde ich herzlich vom Hostelbesitzer Brad und seiner langhaarigen Ziege Baz gegrüßt. Bin ich in der Villa Kunterbunt gelandet? Hunde, Katzen, großer Garten, Hängematten zwischen den Bäumen, Leute am Lagerfeuer – die Atmosphäre passt.

20151210_081524

Der etwas andere Check-in
Das es im Dijembe ein bisschen unkonventioneller zugeht, wurde mir spätestens beim Check-in an der Bar klar. Brad kam mit seinem Schimmel im Schlepptau.Plötzlich stand das Pferd direkt neben mir an der Bar, die gleichzeitig die Rezeption ist. Ich bekam ein Willkommensgetränk, das Pferd trank neben mir aus einer Schüssel. Kurios hoch 10. So einen tierisch guten Empfang hatte ich auch noch nie. Highlight!!

IMG-20151210-WA0001

Steht ein Pferd an der Bar….

Dijembe Backpackers
Jeden Morgen gab es super leckere Pfannkuchen im Hostel, an manchen Tagen abends Braii – die südafrikanische Variante des Grillens. Bequeme Betten im Dorm, Jakuzzi, Garten mit Teich, Wohnzimmer mit Kamin, Billardtisch etc. Ich habe mich pudelwohl gefühlt.

Storms River Digi

Tsitsikamma Nationalpark
Tsitsikamma ist zwar bekannt für seine grandiosen Wanderwege, meine Mitbewohnerin Tina (von travelarttina.wordpress.com)und ich entschieden uns allerdings fürs Kayak fahren.

Nachdem wir es erstmal gegen die Strömung ankommen mussten, fuhren wir unter einer Hängebrücke durch, um zur Schlucht Storms River Mouth zu kommen. Was ein grandioser Anblick.

P1080136

20151209_114258

kayka mit tina

Tina und ich am Kayak fahren

Als das Wasser immer flacher wurde, wechselten wir auf Luftmatrazen und padelten mit den Armen durch die engen Schluchten. Wer wollte, konnte dann noch über Felsen klettern und von Klippen ins Wasser springen – einmalig!

Am Nachmittag wanderten wir noch ein bisschen durch den dichten Wald des Tsitsikamma NPs.

20151209_172005

Fazit: Wer Spaß am Wandern und Outdoor Aktivitäten hat, dem wird der Tsitsikamma Nationalpark gefallen!

kayak2